Schmetterlinge in weiß
MAIN

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren

KATEGORIE


Themen



FREUNDE

hexenherz
zitrin
bordimaus
wortsucherin
samaeliv

LINKS



Ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf.
Genauer gesagt, auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik.
Gleich um die Ecke von Todesangst,
nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie.
 (Bernd das Brot)
Wenn die Worte fehlen

Ich weiß nicht ob ich die richtigen Worte habe für das was ich sagen will. Ich habe das Gefühl dass was ich dazu fühle kann man nicht in Worte fassen weil es einfach keine Worte dafür gibt.

Letzte Nacht konnt eich lange nicht schlafen und hatte deswegen eine DVD laufen. Irgendwann hat der große Held sich neben mir im Schlaf bewegt und ich habe zu ihm rüber gesehen. Das was da war...ich kann es nicht beschreiben. Mir wurde einmal mehr klar wie sehr ich diesen Mann liebe. Ich konnte nichts anderes machen ausser daliegen und meinem Mann beim schlafen zusehen. Der Anblick war unbeschreiblich. Ich lag einfach da und wusste neben mir liegt die Liebe meines Lebens. Das ist MEIN Mann und er wird es bleiben.

Ich kann es einfach nicht beschreiben, es geht nicht. Dafür existieren keine Worte.

9.5.10 09:23


Kugel im Gesicht

"gєѕcнυвѕт, вєтяσgєη, ωєggєzσgєη,
νση мιя ∂υяcн ∂єη тαg gєѕcнσвєη
вαυє ιcн ιм мєєя ∂єя zєιт
єιη тяυgвιℓ∂ ιη ∂єя єωιgкєιт.
αηgєяємρєℓт, αвgєѕтємρєℓт,
мιт gєѕριєℓтєя нєιтєякєιт
єηтѕтєнт ∂ιє тäυѕcнυηg."
 
 
8.5.10 13:42


Die zwei Helden

Ich rede hier so oft von ihnen und wahrscheinlich weiß niemand genau was dahinter steckt. Die beiden Helden sind mein Mann und mein Sohn. Der große Held (=mein Mann) ist das Beste was mir je passieren konnte. Hoffnung oder generell den Glauben an die Liebe hatte ich längst aufgegeben. Das Thema Männer und Beziehung gab es nicht mehr. Es war einfach nicht mehr existent. Und dann kam er. Mein Held, meine Liebe, mein Leben. Durch ihn durfte/darf ich erfahren dass Liebe existiert. Dass Liebe nicht nur Schmerzen bedeutet sondern dass sie etwas Schönes ist. Dass ich mich nicht nur unterwerfen muss sondern dass ich auch meine Meinung vertreten und Nein sagen darf. Er bringt so viel Verständnis auf und Einfühlsamkeit. Er kennt und weiß so viel von mir und immer wieder denke ich "Ich an seiner Stelle wäre längst abgehaun" aber er bleibt. Und er bleibt weil er es will und gerne tut. Seit ihm weiß ich dass es aufrichtige, ehrliche und tiefe Liebe wirklich gibt.

Der kleine Held (=mein Sohn), mein Ein und Alles. Als ich ihn das erste Mal sah das war wie eine Explosion. Indem Moment wurde mir mit einem Schlag bewusst für dieses kleine Wesen würde ich jederzeit alles tun. Ich würde mein Leben für ihn geben wenn es sein müsste und das ohne mit der Wimper zu zucken. Mutterliebe ist etwas wunderbares und mit nichts auf der Welt zu vergleichen. Wie heißt es in dem Film? "Eine Mutter ist ein seltsames Wesen. Als Gott sie geschaffen hat ist alles was hier oben hingehört in ihrem Herzen gelandet. Und deshalb denkt sie immer mit dem Herzen. Und sie entscheidet mit dem Herzen." Es ist wahr. Oh und wie wahr es ist. Man kann es nicht beschreiben man muss es erleben. Jedes Lächeln, jeder kleine Fortschritt, jeder Blick von ihm ist das reine und unverfälschte Glück.

Zu den Namen "kleiner Held" und "großer Held" kamen sie weil der große Held es irgendwann spaßeshalber mal zu sich und dem kleinen Helden sagte. Aber es passte. Sie SIND meine Helden und werden es immer sein.

Ich liebe Euch so sehr. Von ganzem Herzen.

7.5.10 16:45


Sexualität und Trauma

Ich kann es nicht. Ich kann es einfach nicht. Ich bewundere jeden so sehr der es schafft völlig normal und unbeschwert über das Thema Sexualität zu reden/zu schreiben. Ich will das auch können aber sobald das Thema aufkommt ist es dunkel in mir drin. Dann zieht sich alles zusammen und ich will mich nur noch ganz klein zusammenrollen und in irgendeine Ecke verkriechen. Generell kannich mittlerweile fast problemlos Sex haben. Das ist okay und ich habe auch Freude daran, es gefällt mir. Aber drüber reden? Absolutes Tabuthema. Es geht nicht, dann fühle ich mich nicht nur unwohl sondern will am liebsten schreien weil ich das Gefühl habe irgendwas zerreisst mich von innen.

Dann falle ich zurück ins Trauma und hab ihn wieder vor mir. Seine Stimme, seinen wiederlichen Geruch, seine Statur. Nur das Gesicht nicht. Das ist irgendwie das Gute an den Flashbacks, sein Gesicht kann ich nie sehen, wieso auch immer. Letztens hat der große Held die Bemerkung gemacht dass "es" mir wohl gefallen hat, w eil es sich zumindest danach anhörte. PENG vorbei es ging gar nichts mehr. Ich habe gezittert und geweint und fühlte mich dreckig. Wie eine kleine dumme Drecksschlampe die benutzt und beschmutzt ist.

Dann geht einfach nichts mehr dann muss ich mich irgendwo hinsetzen und mich an mir festhalten. Die Arme um meinen Körper schlingen weil ich sonst das Gefühl habe auseinander zu fallen.

Es ist ein völlig normales und alltägliches Thema aber bei mir löst es Schrecken und Ekel aus. Ich muss daran arbeiten aber selbst das entpuppt sich als schwerer als gedacht eben weil dann darüber gesprochen werden muss. Haha die Katze beißt sich in den Schwanz. Ich glaube das zu bearbeiten wird sehr unschön.

4.5.10 14:50


Himmelherz

"∂ιє αℓтє ωєℓт נє∂єя тση נє∂єѕ ωσят
ѕcнιєη ѕσ ωιcнтιg ƒüя єιηєη вєѕѕєяєη σят
נє∂єя тяαυм נє∂єѕ zιєℓ ιм ѕтυям єяяєιcнт
ωαя мєιη нιммєℓ ∂ιє νєяgαηgєηнєιт ؟"
 
 
30.4.10 19:59


Butterfly World

      Butterfly World

30.4.10 17:04


Ich will sterben. Ich will kotzen, bluten, körperlichen Schmerz oder sterben. das alles ist besser als es aushalten zu müssen. Ich werde NICHT sterben aber grade würde ich gerne einfach damit es aufhört.

Ich würde jetzt nichts tun um das sterben irgendwie herbei zu führen. Das würde ich alleine schon dem kleinen Helden niemals antun wollen. Früher wärs mir egal gewesen. Da hätte ich jetzt irgendwas gemacht......

Ich fühl mich irgendwie nutzlos, wertlos. Das trifft es irgendwie nicht. Ich denke ich bin absolut unwichtig. Auf mich muss man nicht eingehen, reagieren oder sonstwas egal in welcher Situtaion.

Ich schlafe nicht, kann und will es nicht. Egal. Schlaf wird eh überbewertet. Ich brauche keinen Schlaf....

29.4.10 03:14


Hass auf mich und diesen Körper

Das Thema Essen ist doch präsenter als ich mir selbst gegenüber eingestehen wollte. Die Gedanken kreisen dauernd um Kalorien und Kilos. Ich hab nicht viel gegessen heute. Aber ich würde mich am liebsten dennoch für die Menge bestrafen. Heute Morgen eine scheibe Brot mit Aufschnitt und zum Kaffee ein Stück Mohnkuchen. Nicht viel und dennoch nicht richtig für mich.

Ich bin fett und daran lässt sich nunmal nicht rütteln. Aus diesem Grunde hab ich es nicht verdient. Ich kann mir solche Nahrungsmittel nicht erlauben und sollte sie einfach nicht zu mir nehmen. Kuchen...was habe ich mir bloß dabei gedacht?

Und in mir schreit es FETTE SAU!!! BESTRAF DICH!!! Und ich will mich bestrafen und kotzen und will es auch wieder nicht. Keine ahnung wie ich es aushalten soll und ob ich es aushalten kann.

Nur das Wissen dass ich es irgendwie aushalten MUSS.Für den großen und den kleinen Helden. Vielleicht auch irgendwann für mich selbst.

28.4.10 16:30


Ich wollte nie erwachsen sein

"ιcн gℓєιтє ∂υяcн ∂ιє ∂υηкєℓнєιт
υη∂ ωαятє αυƒ ∂αѕ мσяgєηℓιcнт.
∂αηη ѕριєℓ ιcн мιт ∂єм ѕσηηєηѕтяαнℓ
∂єя ѕιℓвєяη ѕιcн ιм ωαѕѕєя вяιcнт."
 
 
28.4.10 12:08


Das Leben ist kein Ponyhof! Doch!

silver.rain: Das Leben ist kein Ponyhof.
Der große Held: Doch. Man hüpft jung und fröhlich über den Hof und dann wird man zur Schlachtbank geführt.
Also im Grunde ist das Leben schon ein Ponyhof nur ohne Ponys.
 
 
 
*Kopf Kratz*
 
23.4.10 23:01


 [eine Seite weiter]
myblog.de